Die Gedanken sind BLEI!

Seit fast einem Jahr suchen wir Tag für Tag nach den Auswirkungen dieser Naturgewalt, die wir (W)AiN nennen. Ironischerweise stellte sich aber heraus, dass mehr Informationen nicht zwingend zu mehr Wissen führen.

Je länger ich mich mit der Suche nach (W)AiN beschäftige, umso mehr finde ich seine Spuren in Details, zwischen den Zeilen hinter einem süffisanten Grinsen, in den Tränen einer liebenden Mutter oder in kaum gelesenen Blog-Beiträgen wie diesem. (M)ein Album ist fertig, ich bin bis auf den Grund meiner eigenen Seele vorgedrungen – und verbringe nach wie vor die meiste Zeit dort – und weiß daher, dass (W)AiN immer genau dann verschwindet, wenn man zu genau hinsieht. Genau genommen geht es also nicht um die Menge an Informationen, die man zu ihm und seinem Handeln gesammelt hat, sondern um die Erkenntnisse, die man auf der Suche gewinnt, die Inter- und Extrapolationen aus den vorhandenen Daten.

Gott ist ein Alter Ego von (W)AiN

Wenn man es genau betrachtet, ist z.B. Gott also auch nur ein Alter Ego von (W)AiN. Er wurde von Menschen erschaffen, bestimmt so viele Ereignisse und Entwicklungen auf diesem blauen Planeten, aber jeder sucht ihn in den entlegensten Winkeln oder in verschlüsselten Botschaften. Wir Menschen kehren, mal etwas verallgemeinert, zu wenig von der eigenen Haustür und ziehen meist nicht mal in Erwägung, dass der Hund im eigenen Garten vergraben liegt.

Ich empfinde diese Erkenntnis, nach so vielen Jahren des Suchens, des Zweifelns und der Angst, als sehr beruhigend. Im Umkehrschluss bedeutet dies nämlich, dass man (W)AiN gar nicht so sehr suchen, sondern viel mehr schlicht entdecken muss – bzw. kann, wenn man will. Dass die Mehrheit unter uns daran mal so gar kein Interesse hat, liegt auf der Hand. Denkt man all das mal zu Ende und unterzieht sich selbst einer eingängigen Prüfung, gibt es nichts mehr zu sagen – Klappe zu, (W)AiN ist tot!

Nur (W)AiN weiß, was Freiheit bedeutet

Dieser Beitrag ist ein Ausdruck von Freiheit. Und wie bei fast allen nicht aufgesetzten Taten, vermissen auch hier viele Leser den Hollywood-Effekt – also die völlig surreale Farbkorrektur, die fesselnde musikalische Untermalung, den optimal inszenierten Spannungsbogen.

Sorry, Leute, dafür bin ich einfach der Falsche, weil „einfach nur ich“. Ich haue hier einfach mal völlig unspektakulär meine ungezähmten Gedanken heraus und leiste meinen Beitrag auf der Suche nach (W)AiN!

Gute Nacht…

Comments (2)

  1. 21:08, 8. Mai 2013swen schäfer  /

    ich kann´s kaum erwarten neues von dalim zu hören, denn schon mit 101 hat er mich gepackt…
    es gibt einige tracks, zu denen ich mit geschlossenen augen mein eigenes video abspiele…
    …und für diese seelischen heilungsversuche und die kraft, danke ich ihm von ganzem herzen…

Hinterlasse eine Antwort

Allowed Tags - You may use these HTML tags and attributes in your comment.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pingbacks (0)

› No pingbacks yet.